Erschließungsplanung zum Baugebiet „Kleine Hahl“ in der Gemeinde Lörzweiler

Für die Gemeinde Lörzweiler wurde das Baugebiet " Kleine Hahl " am Ortsrand im Bereich bestehender Weinbergsflächen in zwei Bauabschnitten mit 4,4 ha Gesamtfläche entwickelt. Der erste Bauabschnitt mit einer Größe von 2,4 ha wurde bereits umgesetzt. Der zweite Bauabschnitt mit einer Größe von 2 ha steht innerhalb der nächsten Jahre an.

Durch die nachhaltige Regenwasserbewirtschaftung wird das Niederschlagswasser im Umfeld des Baugebietes in zentralen Rückhaltemulden zurückgehalten und versickert, bzw. gedrosselt in den Flügelsbach eingeleitet. Das Außengebietswasser wird in Abfanggräben am nördlichen Rand des Baugebietes gesammelt. Die Ableitung des Regenwassers aus dem Baugebiet erfolgt größtenteils über Regenwasserkanäle. Zur Ermittlung des wirtschaftlichsten Schmutzwasseranschlusses wurde der längere Freispiegelanschluss zum Sammler dem Bau einer Pumpstation gegenübergestellt.

Leistungen der igr

  • Bebauungsplan "An der kleinen Hahl" in der Gemeinde Lörzweiler
  • Regenwasserbewirtschaftungssystem und Entwässerungsplanung
  • Genehmigungsplanung mit Antrag auf Einleitung von Regenwasser gemäß § 7 WHG bzw. § 27 LWG mit wasserwirtschaftlichem Ausgleich gemäß §§ 61, 62 LWG, Wasserrechtliche Genehmigung gemäß § 68 WHG für Gewässerausbau, Genehmigung gemäß § 76 LWG für Maßnahmen im 10 m-Bereich
  • Koordinierte Leitungsplanung
  • Planung Verkehrsanlagen
  • Ausschreibung und Örtliche Bauüberwachung

Kenngrößen (1. Bauabschnitt)

  • 4,4 ha Gesamtfläche mit ca. 80 Bauplätzen
  • 1.000 m Erschließungsstraßen
  • 1.600 m Regenwasser- und Schmutzwasserkanal DN 250 - DN 500
  • 500 m Regenwassergrabensystem mit 3 Kaskaden und einer Furt
  • 760 m³ Rückhaltevolumen